Kurtag 05

Frau Meise war heute Vormittag stimmungsmäßig etwas indisponiert. Zeit also, die Dosis einer ganz bestimmten Kur-Anwendung zu erhöhen: in die Weite schauen. Dafür finden sich im Großen Walsertal phantastisch platzierte Bankerl – manche direkt neben den Hauptverkehrswegen durch’s Tal, andere hoch oben an Genossenschaftswegen und Wanderpfaden.

In die Weite schauen ist zunächst eine Augenkur: Der Blick erholt sich am Grün der Weiden, Wälder und Almen; sanft spielen die für’s Scharfstellen der Gesichtslinsen zuständigen Muskeln zwischen den nahen Hängen an der Talseite direkt gegenüber und den in mehreren Tiefen gestaffelten Bergpanoramen im Hintergrund; an sonnigen Tagen nehmen die Sehorgane ein ins Blau ausschweifendes Bad; ziehen Wolken vorüber, genießen sie die ständig sich neu und anders formierenden Bilder. – Wandert aber der Blick, wandert auch der Geist. Wie die von Herrn & Frau Meise beobachteten Greifvögel, Eichelhäher, Krähen und Hubschrauber ziehen die Gedanken weiter, ein leichter Schwebezustand stellt sich ein.

Der Erholungswert der Bankerl wird auch dadurch noch gesteigert, dass sie praktisch immer einladend leer zur Verfügung stehen. Ohne Voranmeldung, ohne Kurtaxe. Besetzte Bankerl wiederum laden zum Näherkommen ein: Um gemeinsam mit vier Schwestern auf einer nicht allzu großen Bank Platz nehmen zu können, landeten zwei der Schwestern auf je einem Meisenschoß. Man kam ins Gespräch: Die Frauen, vier von insgesamt sieben Geschwistern, unternehmen viel gemeinsam (mal zu dritt, mal zu fünft) und waren zu Fuß von Buchboden nach Seeberg unterwegs. Ein Weg, den sie wegen der Bewegung und des langen gemeinsamen Gesprächs als erholsam erleben.

Weil die Meisen also das in-die-Weite-Schauen im Walsertal neu für sich entdecken, haben sie beschlossen in ihrer Karte auch die Bankerl mit einladender Aussicht einzutragen. Wer dort die grünen Marker anklickt, kann sich einen Eindruck vom Ausblick machen und meist auf einem zweiten Bild die Meisen am jeweiligen Bankerl kuren sehen.

Es gibt bereits weitere Empfehlungen für Aussichtspunkte – unter anderem von einem Bürgermeister persönlich. Herr & Frau Meise werden daher auch in der zweiten Hälfte ihres Kuraufenthalts immer wieder auf den von ihnen liebevoll »Meisenbankerl« genannten Orten einen Blick in die Weite riskieren…

 

Du kannst diesen Beitrag hier kommentieren…

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s